KOSTAL Elektronische Steuergeräte

Leistungssteuergeräte / Batterieladegeräte

Die kabelgebundene Ladung von Elektrofahrzeugen sowie von Plug-In-Hybridfahrzeugen in Leistungsklassen von 3,3 bis 22 KW stellt für die nächsten Jahre einen Quasi-Standard dar.

Konduktive Ladung

Das Batterieladegerät wandelt hierbei die Energie der Netzseite in eine für die Fahrzeugbatterie verwertbare Form um. KOSTAL entwickelt und produziert heute Batterie-Ladegeräte mit entsprechendem automobilgerechten Design unter Berücksichtigung der Faktoren Kosten, Bauraum, Gewicht, Robustheit, Leistungsdichte und Effizienz auf Grundlage einer modularen Komponentenplattform für unterschiedliche Leistungsklassen.

KOSTAL Leistungssteuergeräte / Batterieladegeräte

Fahrzeugintegration

Aufgrund begrenzender Bauraum- und Gewichtslimitierungen sowie der geforderten Leistungsdichte sind konvektionsgekühlte Systeme nicht zielführend. Flüssigkeitsgekühlte Systeme bieten im Bezug auf die genannten Faktoren deutliche Vorteile, müssen jedoch an das fahrzeugseitige Kühlmittelsystem angebunden werden. Das KOSTAL Batterieladegerät realisiert die zuverlässige Trennung von elektrischem System und Kühlsystem mit zugleich guter thermischer Anbindung der elektrischen Komponenten.

Sicherheit

Den hohen Anforderungen der Automobilindustrie in Bezug auf Hochvoltsicherheit (Schutz vor Personenschaden durch elektrischen Schlag) wird beim Batterieladegerät mit einer galvanischen Trennung begegnet, d. h. mit einer elektrischen Trennung von Netz- und Fahrzeugseite.

Zusätzlich kommen verstärkte Isolierungen zum Einsatz, die im Fall von Gleichstromfehlern ein Gefährdungspotenzial ausschließen.

KOSTAL Leistungssteuergeräte / Batterieladegeräte

Systemintegration

Neben der reinen Darstellung des AC-Ladens wird auch eine DC-Schnellladung gemäß dem DC-Schnellladestandard CHAdeMO unterstützt. Für dieses weitere Ladeverfahren und weitere Funktionen bietet das KOSTAL Batterieladegerät die Ansteuerung von externer Peripherie (DC-Hochvoltschütze, Beleuchtung, Verriegelung usw.) sowie die Kommunikation über Power-Line oder CAN-Schnittstelle an. Weitere Möglichkeiten bestehen in der Integration des vollständigen Lademanagements.